04.12.2014

Abmahngefahr - Mehrwertdienste im Impressum?

Das Landgericht Frankfurt am Main hatte mit Urteil vom 02.10.2013 (2-03 O 445/12) darüber zu entscheiden, ob die Nutzung einer Mehrwertdienstenummer im Rahmen der nach dem Telemediengesetz vorgeschriebenen Anbieterkennzeichnung auf einer Internetwebseite wettbewerbswidrig ist und insofern von einem Wettbewerber abgemahnt werden kann.

 

Das Landgericht hielt die Nutzung einer solchen Mehrwertdienstenummer an besagter Stelle für wettbewerbswidrig, da der Kunde bzw. Interessent keine effiziente Möglichkeit der Kommunikation zwischen dem Dienstanbieter und dem Nutzer darstellt.

 

Sollten Sie also eine Mehrwertdienstenummer im Rahmen der Anbieterkennzeichnung zur Kontaktaufnahme von Interessenten und Nutzern verwenden, so sollten Sie das schleunigst einstellen.

 

Sollte ein Wettbewerber derartige Mehrwertdiensterufnummern im Rahmen der Anbieterkennung benutzen, so handelt er wettbewerbswidrig.

 

Für weitere Fragen und Anregungen steht Ihnen Rechtsanwalt Freier gerne zur Verfügung!

 

Unsere Kanzlei befindet sich in der Bergstraße 94 in 58095 Hagen.

 

Telefon: 02331 9167-0

Fax:       02331 9167-69

Email: hagen@pd-partner.de

 
hgn-frr 2017-10-23 wid-6 drtm-bns 2017-10-23